Emotions in the Sky

Zum Thema “Wann hast du zum letzten Mal was zum ersten Mal gemacht?” 

 

Das wird kein Bericht über Fallschirmspringen & seine berechtigte Faszination. (Ja, es ist WIRKLICH genial!!! Und obwohl mir nach dem Sprung verdammt schlecht geworden ist, würd ich´s wieder machen. Halt mit einem guten “Cocktail” gegen Übelkeit. Der Tandemguide soll ja sauber bleiben… ? Fallschirmspringer wissen sicher was ich meine! ?)

 

5 Fragen an dich:

  1. Wann hast du zum letzten Mal was zum ersten Mal gemacht?
  2. Was war es?
  3. War es beruflich oder privat?
  4. Woran kannst du dich dabei erinnern? An einen speziellen Moment, an ein Gefühl oder beides?
  5. Wenn dir nichts einfällt: Woran liegt es? Bist du zu risikoscheu oder bist du zu sehr im Alltagstrott, um gar nicht über Dinge nachzudenken, die dir Spaß machen könnten oder dich reizen?

 

Warum ich diese Fragen stelle?

Weil ich bemerkt habe, dass das Leben bedeutend bunter wird, wenn man sich immer wieder mal zwischendurch Gedanken macht, was man noch nie gemacht hat. Das müssen jetzt natürlich keine unendlich risikoreichen, freakigen oder ausgefallenen Sachen sein.

Aber Dinge die einen reizen und man deswegen nicht macht, weil ein Funke Angst, Respekt oder einfach nur Faulheit dahintersteckt, sollten wir unbedingt angehen!

Denn was bleibt ist etwas ganz Unbezahlbares: Die Erinnerung und vor allem die damit verbundenen Emotionen.

 

Mein Learning für den Arbeitsalltag

Viele Dinge muss man einfach selbst am eigenen Leib erfahren, um zu wissen wie es sich anfühlt. Wer Dinge nicht angeht weil er Angst hat,  verpasst oft das Wichtigste: Die emotionale Erfahrung. Dinge zu wissen ist das Eine, aber sie am eigenen Leib zu verspüren ist noch einmal etwas ganz anderes. Oder glaubt ihr, BOSS FITNESS wäre in dieser Form entstanden, wenn ich das Büroleben nicht selbst über Jahrzehnte erlebt hätte? Wohl eher nicht…

Also: Lasst sie euch nicht entgehen – die Welt der Emotionen! Und es muss ja keine Reise zum Mond sein. Aber warum eigentlich nicht? ?